Topreiseinfos

Wissenswertes und Tipps für Reisen in die Länder dieser Erde!

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Palau

Allgemeines

Palau (palau.: Belau) ist ein Inselstaat im Pazifischen Ozean. Er umfasst die Palauinseln, die aus der westlichen Inselgruppe der Karolinen gebildet werden und nördlich von Papua-Neuguinea liegen. Je nach Größeneinstufung zählt die Inselgruppe zwischen 250 und 350 Inseln, deren bei weitem größte mit 409 km² Babelthuab ist, nur sechs der Inseln sind bewohnt. Die Hauptstadt Koror liegt auf der gleichnamigen Insel, die nur 11 km² umfasst.

Name

Belu'uera Belau (palau.) 

Republic of Palau (engl.) 

Republik Belau

Amtssprachen

Englisch, Palauisch

Hauptstadt

Koror

Staatsoberhaupt

Tommy Remengesau

Staatsform

Republik

Fläche

508 km²

Einwohnerzahl

20.016 (Stand 07/2004)

Bevölkerungsdichte

39 Einwohner pro km²

Unabhängigkeit

1. Oktober 1994

Währung

US-Dollar

Zeitzone

UTC +/–9

Nationalhymne

Belau loba klisiich er a kelulul

Kfz-Kennzeichen

PAL

Internet-TLD

.pw

Vorwahl

+680

Reiseführer und Reiseberichte

 

Geschichte

Die ersten Bewohner von Palau kamen vermutlich aus Indonesien und besiedelten die Inseln schon um 1000 v. Chr. Der spanische Entdecker Ruy Lopez de Villalobos sichtete die Inseln erstmals 1543, aber Versuche sie zu besiedeln und Handel mit ihnen zu treiben, wurden erstmals im 18. Jahrhundert von den Briten unternommen. Im späten 19. Jahrhundert kolonialisierten die Spanier die Inseln und verkauften sie nach ihrer Niederlage im Spanisch-Amerikanischen Krieg zusammen mit dem größten Teil der restlichen Karolinen mit dem Deutsch-Spanischen Vertrag 1899 an das Deutsche Reich. Japan besetzte die Inseln zu Beginn des ersten Weltkrieges und erhielt sie später als Völkerbundmandat. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen die Inseln 1947 als ein Distrikt des UN-Treuhandgebiets Pazifik-Inseln unter die Kontrolle der Vereinigten Staaten.

Im Jahr 1978 stimmten die Bürger von Palau gegen die Beteiligung an den 1979 gebildeten Föderierten Staaten von Mikronesien und für die Unabhängigkeit. Der Häuptling der südpazifischen Inselrepublik Ibedul Gibbons kämpfte in diesen und den folgenden Jahren um das Recht seines Volkes, den USA als Protektoratsmacht die Stationierung von Atomwaffen verfassungsrechtlich zu untersagen. 1983 erhielt das Volk von Palau für die Durchsetzung seiner demokratischen und souveränen Rechte auf eine nuklearwaffenfreie Zone den alternativen Nobelpreis. Nach einer langen Übergangsperiode und dem gewaltsamen Tod zweier Präsidenten (Haruo Remeliik wurde 1985 umgebracht und Lazarus Salii beging 1988 Selbstmord) wurde Palau schließlich am 1. Oktober 1994 offiziell unabhängig. Am 2. November 2004 waren Präsidentschafts- und Parlamentswahlen.

Klima

Klima: tropisch 

Jahresdurchschnittstemperatur: 27 °C 

Niederschlag pro Jahr: 1.500–2.500 mm

Kleidung und Reisegepäck

Naturressourcen

Kopra und Fische