Topreiseinfos

Wissenswertes und Tipps für Reisen in die Länder dieser Erde!

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Jordanien

 

Sonnig

31°C

Amman

Sonnig

Feuchtigkeit: 15%

Wind: 28.97 km/h

  • 29 Mai 2017

    Sonnig 30°C 15°C

  • 30 Mai 2017

    Sonnig 28°C 18°C

 

Auskunft

Botschaft des Haschemitischen Königreichs Jordanien

Beethovenallee 21

53173 Bonn

Tel. 02 28 / 35 70 46

Fax 35 39 51

Ministry of Tourism

Mo. – Do. 8–14.00 Uhr, Tel. 00 96 26 / 464 23 11, Fax 464 84 65, P. O. Box 224, Jebel Amman, www.mota.gov.jo.

 Beschwerdetelefon: Amman 06 / 460 58 00, Aqaba 03 / 301 33 63, Jarash 02 / 635 12 72, Petra 03 / 215 60 20

Jordan Tourism Board

P. O. Box 830688, 11183 Amman, Shmeisani (über dem Ammon Hotel)

Tel. 00 96 26 / 567 82 94, Fax 567 82 95

www.jordantourism.com (auch: www.see-jordan.com, www.tourism.com.jo)

Informationsbüro Jordanien, Adam & Partner,

Postfach 160120

60064 Frankfurt / M.

Tel. 069 / 92 31 88 70

Fax 92 31 88 79

www.adam-partner.de

Besonderheiten

Gastfreundschaft

Da Reisende in der Wüste nicht lange ohne Wasser, Essen und Unterkunft überleben konnten, wurde es in Jordanien zur Normalität, dass Familien Fremde zu sich nach Hause einladen, um ihnen Essen und eine Übernachtung anzubieten. Sie werden überall in Jordanien willkommen sein.

Begrüßung

In Jordanien ist es üblich bei der Begrüßung aufzustehen und dem Gegenüber aus Höflichkeit die Hand zu geben.

Essen und Trinken

Während des Ramadan sollten Sie in der Öffentlichkeit weder essen noch trinken! Alkoholkonsum ist in Jordanien legal.

Respekt

In Moscheen sollten Sie darauf achten, dass Sie einen betenden Moslem nicht stören oder fotografieren. Außerdem dürfen Sie nicht vor ihn laufen, da so das Gebet seine Wirksamkeit verliert und wiederholt werden müsste. Auch in der Öffentlichkeit sollten Sie daher an einem betenden Moslem nur hintenrum vorbeigehen.

In der Öffentlichkeit verbieten die strengen Sitten des Orients Zärtlichkeiten. Weiterhin sollten Sie keine kurzen Röcke oder Shorts tragen und auch keine weit ausgeschnittenen Oberteile.

Beim Fotografieren ist Vorsicht angesagt! Fotografieren Sie auf keinen Fall verschleierte Frauen. Wenn Sie Männer oder unverschleierte Frauen fotografieren möchten, sollten Sie vorher um Erlaubnis bitten.

Wenn Sie zum Essen oder Kaffee eingeladen werden, sollten Sie die Einladung erst nach wiederholtem Drängen annehmen.

Sprache

Amtssprache ist arabisch. Englisch ist weit verbreitet, Französisch kommt an dritter Stelle.

Weltkulturerbe

Ruinen von Petra; Wüstenschloss Quseir Amra.

Diplomatische Vertretungen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

31, Benghazi Street, Jebel Amman, Tel. 06 / 593 03 51, Fax 593 28 87

 Botschaft der Republik Österreich

36, Mithqal al Fayez Street 3 rd Circle, Jebel Amman, Tel. 06 / 464 46 35, Fax 461 27 25

 Botschaft der Schweiz

19, Embassy Street, Jebel Amman, Tel. 06 / 593 14 16, Fax 593 06 85

Einreise und Ausreise

Für die Einreise nach Jordanien brauchen Sie einen Reisepass, der bei Reiseantritt noch mindestens 6 Monate gültig ist. Außerdem benötigen Sie einen Sichtvermerk, den Sie bei der zuständigen Vertretungsbehörde Ihres Landes beantragen können. Jenen kann man aber auch an den Flugplätzen ohne Schwierigkeiten erhalten. Weiterhin müssen Sie durch ein Rückflug- oder Weiterreiseticket Ihre Wiederausreise nachweisen können. Wenn sich in Ihrem Pass israelische Stempel befinden, kann es sein, dass Ihnen die Einreise in die Nachbarländer Jordaniens (Irak, Saudi Arabien, Syrien) verweigert wird.

Flora & Fauna

 In der östlichen Wüste Jordaniens gibt es aufgrund von jahreszeitabhängigen Wasserläufen aus den Bergen einige widerstandsfähige Pflanzen. In Wüstengebieten gibt es viele Echsen und Skorpione. In den Wüstensteppen wachsen Gräser und vereinzelte Sträucher. In diesen Gegenden leben Hyänen, Gazellen und Schakale. Weit verbreitet sind auch Steinböcke und Strauße, vereinzelt auch Wölfe und Wildkatzen. Steinadler, die in Jordanien recht häufig zu sehen sind, ernähren sich von Kleintieren der Wüstensteppen, beispielsweise von Murmeltieren und Hasen.

In den Bergen blüht eine mediterrane Pflanzenwelt.

Fotografieren

Der Koran verbietet die Ablichtung von Menschen, viele Männer oder Kinder posieren dennoch gerne für ein Bild. Das Fotografieren von Frauen gilt als Schande. Generell immer um Erlaubnis fragen und niemals ohne Einverständnis abdrücken! Negativfarbfilme bekommt man überall, aber um etwa 25 % teurer als in Europa.

Geld

Die offizielle Währung in Jordanien ist der Jordanische Dinar (JD), der in 1000 Fils unterteilt ist. Preise werden oft in Fils angegeben. Wenn auf einem Preisschild 6550 steht, müssen Sie also 6 Dinare und 550 Fils bezahlen. Es ist ratsam immer genügend Kleingeld mit sich zu führen, da Jordanier häufig kein passendes Wechselgeld haben.

Ihre Travellerschecks und Fremdwährung können Sie problemlos in allen Banken, Wechselstuben und Hotels umtauschen, wobei zu sagen ist, dass Sie in Wechselstuben meist den besten Wechselkurs geboten bekommen, in Hotels eher den schlechtesten. Eine Umtauschgebühr wird nur auf Travellerschecks erhoben. Geldinstitute sind in Jordanien von samstags bis donnerstags von 8.30 bis 12.30 Uhr (im Winter bis 13.30 Uhr) geöffnet. Von einem Geldwechsel auf der Straße ist abzuraten. In den meisten großen Hotels, Restaurants, größeren Läden und bei Mietwagenfirmen können Sie problemlos mit Kreditkarte bezahlen. Kreditkarten von Visa, Mastercard, American Express und Diners Club haben die beste Akzeptanz. Wenn Banken mit Ihrem jeweiligen Kreditinstitut zusammenarbeiten, können Sie dort auch Geld abheben.

Geografie

Die Westgrenze zu Israel verläuft entlang der Jordansenke, einer tiefen Senke, in der auch das Tote Meer liegt. Dieser große Salzsee ist mit seinen 400 m unter Meeresspiegel der tiefste Punkt der Erdoberfläche. Er wird im Norden durch den Jordan und von Süden durch den Wadi el-Araba gespeist. Das Tal wird von Bergen überragt, hinter denen die kargen Hochländer und Becken der Großen Arabischen Wüste liegen, die im Nordosten mit der welligen Syrischen Wüste verschmilzt.

Geschichte

Die Briten verfügten 1923 die formale Trennung der Gebiete östlich des Jordans von Palästina und schufen damit neue staatliche Kunstgebilde. Großbritannien blieb bis zur Unabhängigkeit Jordaniens 1946 Mandatsmacht über ein Gebiet, dass ohne finanzielle Unterstützung nicht lebensfähig war. Nach Ende des ersten arabisch- israelischen Krieges wurde 1949 das haschemitische Königreich Jordanien proklamiert. 1951 wurde König Abdallah ermordet. Sein Sohn Talal konnte sich nur wenige Monate auf den Thron behaupten- ihm folgte sein damals 16 jähriger Sohn Hussein (der inzwischen 30 Attentate überlebte). Im Sechs- Tage- Krieg von 1967 verlor Jordanien das Westjordanland und Ost- Jerusalem. Obendrein sah sich das Königshaus durch die Fedajin der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) herausgefordert, die von den palästinensischen Flüchtlingen unterstützt wurden. In einem blutigen Bürgerkrieg („Schwarzer September“) trieben Husseins Truppen 1970 die Fedajin aus dem Lande. Am Oktoberkrieg 1973 beteiligte sich Jordanien nur indirekt und nahm nach der neuerlichen arabischen Niederlage gegen Israel kaum Schaden. Der war umso größer, als sich Hussein im Golfkrieg 1990/91 nicht eindeutig gegen den Irak stellte: Die USA drohten mit dem Stopp jedweder Hilfe, die Saudis stellten ihre Öllieferung ein. Wirtschaftlich lag das Land danieder, politisch war es in der arabischen und westlichen Welt isoliert. Immerhin: Der mir der Konferenz von Madrid 1991/92 eingeleitete Friedensprozess brachte ein Ende des 46 Jahre währenden Kriegszustandes und den Friedensvertrag mit Israel von 1994. Obgleich die „Wahrung der Menschenrechte“ und der Pressefreiheit zugesichert wurden, sind politische Verhaftungen an der Tagesordnung. Nach Protesten gegen die Regierung (wegen Anhebung der Brotpreise um 100 %) wurden Hunderte von Menschen verhaftet. Öffentliche Proteste gegen den Friedensvertrag mit Israel sind untersagt, obgleich das Abkommen nicht die von Hussein erhofften Wirtschaftsimpulse brachte. Anfang 1999 starb Hussein II. und sein Sohn, Abdullah II. bin Al Hussein, wurde sein Nachfolger.

Gesundheit

 Bei leichten Erkrankungen müssen Sie sich um die ärztliche Versorgung in Jordanien keine Sorgen machen.

 Impfungen

Außer bei der Einreise über ein Infektionsgebiet mit Gelbfieber sind bei der Einreise zwar keine Impfungen vorgeschrieben, jedoch empfiehlt das Institut für Tropenmedizin Wien neben einem Basisschutzprogramm für alle Reisenden ( Diphterie, Hepatitis A, Polio, Tetanus und Typhus) für Camper und Individualtouristen eine vorbeugende Impfung gegen Hepatitis B und Tollwut.

Eine Malariaprophylaxe ist nicht vorgeschrieben und notwendig.

Vorsichtsmaßnahmen

Ihre Reiseapotheke sollte nicht nur die regelmäßig benötigten Arzneimittel beinhalten, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen. Empfehlenswert sind Mittel gegen Darminfektionen, wie Immodium, und gegen Erkältungskrankheiten. Denken Sie außerdem an ein Sonnenschutzmittel! Waschen Sie sich oft die Hände und trinken Sie nie Leitungswasser! Vorsicht bei rohem Obst und Salaten!

Hinweis

Denken Sie daran, ausreichend viel Flüssigkeit zu sich zu führen und vermeiden Sie größere Belastungen für den Körper, besonders in der Eingewöhnungsphase. Sie sollten besser leichte Kost als fettige Speisen bevorzugen! Bedenken Sie, dass Alkohol Ihre ohnehin geminderte körperliche Fitness beinträchtigen kann. Auf Eis sollten Sie ganz verzichten.

Internet

www.arabia.com/Jordan und www.al-bab.com/arab/countries/Jordan.htm

Die Adresse des offiziellen Informationssystems Jordaniens lautet www.nic.gov.jo.

Aktuelle Nachrichten finden Sie unter www.jordantimes.com, Hotelinfos unter www.johotels.com.

Kleidung und Reisegepäck

Die lokalen Sitten des traditionell islamischen Landes untersagen das Tragen von kurzen Röcken, Shorts und aufreizenden knappen Kleidungsstücken. Nehmen Sie daher Oberteile mit ellenbogenlangen Ärmeln mit sowie eher weite und längere Hosen.

In den Monaten April bis Oktober ist eine sommerliche Bauwollkleidung empfehlenswert. Für kühlere Nächte sollten Sie einen leichten Pullover dabei haben.

In den Monaten November bis März sollten Sie warme Kleidung und Regenschutz einpacken.

Wenn Sie Besichtigungen planen, beispielsweise in Petra oder im Wadi Rum, dürfen solide Wander- oder Sportschuhe nicht fehlen. Denken Sie außerdem immer an eine Kopfbedeckung.

Alles für die Reise

Küche

Die jordanische Küche ist geprägt von arabischen Kochtraditionen. Ein typisches jordanisches Frühstück besteht aus Foul (ein Mus aus Saubohnen, Sesamöl, Zitronen, Knoblauch und Salz), Hummus (ein Mus aus Kichererbsen, Sesamöl,Zitronen und Salz), Falafel (frittierte zerdrückte Kichererbsen oder Saubohnen mit Kräutern), vielen verschiedenen Käsesorten, Za'ater (gefräster Thymian) mit Olivenöl, Fladenbrot und einer Tasse Schwarztee.

Die Hauptmahlzeit ist das Mittagessen. Beliebtes Fastfood sind Falafel Sandwiches und Shawerma (ein Gericht ähnlich unserem Döner). Oft wird Maklouba gekocht, eine Speise aus Reis, Hähnchen oder Rindfleisch. Dazu isst man Salat und Joghurt. An Feiertagen oder bei Familienfesten wird oft das typische Mansaf ( Reis, Mansaf Joghurt mit Schaffleisch, Pinien und Mandeln) gereicht.

Die üblichen Getränke sind arabischer Kaffee und schwarzer Tee.

Der Alkoholkonsum ist erlaubt. Jedoch ist der Verkauf von Alkohol während des Ramadan eingeschränkt.

Kultur

Jordanien wurde im 7. Jahrhundert von den Arabern erobert. Seitdem gehört das Land zum islamisch-arabischen Kulturkreis, dessen Traditionen allerdings wesentlich weiter zurückreichen. Die arabische Kultur zeichnet sich durch Gastfreundlichkeit und Großzügigkeit aus. Außerdem kümmert man sich aufopferungsvoll um die Familie, die im Alltag eine große Rolle einnimmt. Die Religion und auch das Gesetz spricht dem Mann das Recht zu, vier Frauen zu heiraten. Heutzutage kommt dies aus finanziellen Gründen nicht allzu oft vor.

Medien

Radio/Fernsehen

In den meisten Hotels können Sie dank Satellit CNN, Euro-News und die Deutsche Welle empfangen. Auf dem 2. Programm des jordanischen Fernsehens werden von 18.30–18.50 Uhr Nachrichten auf Französisch und von 22.00–22.20 Uhr Nachrichten auf Englisch ausgestrahlt. Auf Mittelwelle 227 MHz und 469 MHz können Sie täglich einige Stunden Nachrichten von BBC World hören.

Zeitungen/Zeitschriften

Täglich erscheint die englischsprachige und staatlich kontrollierte „Jordan Times“ und wöchentlich „ The Jordan Star“ mit einer französischen Beilage. Internationale Zeitungen und Zeitschriften erscheinen in Jordanien etwa zwei Tage später und sind in Hotels und großen Kiosken für 2–4 JD erhältlich.

Netzspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. 2- und 3-polige Stecker. Adapter wird empfohlen.

Notruf

Polizei 192

Notarztwagen 193

Feuer 06 / 562 20 90 und 193

Blutbank 06 / 474 91 21

Highway – Polizei 06 / 84 34 02

Öffnungszeiten

Wöchentlicher Ruhetag ist der Freitag. Viele Unternehmen und Banken haben außerdem donnerstags nur halbtags, sonntags ganz oder halbtags geschlossen. Banken: 8.30 bis 13.00 Uhr, viele Filialen haben inzwischen auch nachmittags von 16–18.00 Uhr geöffnet. Büros: 8.30 bis 13.00 Uhr und 15.30 bis 18.30 Uhr. Viele Firmen haben den Sonntag als zweiten Ruhetag oder Donnerstags nur halbtags geöffnet. Ämter und Behörden: 8.30 bis 14.00 Uhr außer Freitag. Ladengeschäfte: flexible Öffnungszeiten, oft von 10.00 morgens bis 21.00 Uhr, über Mittag oftmals mit Ruhezeiten. Viele moslemische Ladenbesitzer haben freitags ganz oder teilweise geschlossen, bei Christen gilt das Gleiche für den Sonntag. Märkte und Straßenverkäufer haben hingegen auch am Freitag geöffnet, in der Tat ist dies für einige der lukrativste Geschäftstag. Während des heiligen Fastenmonats Ramadan verkürzen sich die Öffnungszeiten. Museen sind generell täglich außer dienstags geöffnet, die Zeiten aber sind variabel.

Post

Jordaniens Tarife für Luftpost nach Europa sind für Briefe und Postkarten einheitlich: 240 Fils. Post von und nach Europa ist zwischen drei und fünf Tagen unterwegs.

Reiseführer und Reiseberichte

 

Reisezeit

In Jordanien herrscht ein kontinentales Wüstenklima, das heiße Sommer (über 40 °C) mit geringen Niederschlägen im Süden und Osten mit sich bringt. Im Jordangraben ist ein subtropisches Klima festzustellen, während man im Hochland, wo es im Winter auch mal zu Schneefall kommen kann, ein gemäßigt warmes Klima vorfindet.

Jordanien ist ein Ganzjahresziel, wobei die heißen Sommermonate für Touristen mit Besichtigungsplänen abzuraten sind. Angenehmere Temperaturen können Sie im Frühling und Herbst genießen.

Sicherheit

Aktuelle Hinweise finden Sie unter www.auswaertiges-amt.de.

Aufgrund der Entwicklungen im Nahen Osten, sollten Sie sich vor Reiseplanung über die aktuelle Lage in den Medien informieren. Momentan besteht jedoch kein Anlass, von Reisen nach Jordanien abzuraten, da die Lage weiterhin ruhig ist.

Telefon

Ortsgespräche kosten 100 Fils (pro 3 Min.), Auslandsgespräche kann man bequem über die öffentlichen Fernsprecher (Alo oder JPP) für ca. 1–1,50 JD / Min. führen. Deutsche Handys funktionieren über Fastlink.

Inlandsauskunft: 121

Vorwahl nach Deutschland: 00 49,

nach Österreich: 00 43, in die Schweiz: 00 41, nach Jordanien: 009 62

Trinkgeld

 Wenn der Service von Bedienungen und Kellnern noch nicht in der Rechnung inbegriffen ist, ist ein Trinkgeld von etwa 10 % der Rechnungssumme angebracht. Kofferträgern in Hotels sollten Sie mit 250 bis 500 Fils bedenken. Taxifahrer bekommen kein Trinkgeld, jedoch ist es üblich, dass der Fahrpreis zur nächsten Zehnerstufe aufgerundet wird.

Unterkünfte

Hotels

In ganz Jordanien werden Sie Vertreter der großen internationalen Hotelketten vorfinden. Besonders in Akaba und Amman werden Sie sehr gute Hotels zur Auswahl haben. Die Preise ändern sich im Laufe des Jahres zwar nicht, aber ein frühzeitiges Buchen wird trotzdem empfohlen. Sie müssen mit einem 20 prozentigen Zuschlag auf Steuern und Bedienungsgeld rechnen.

Camping

Campingplätze sind in Jordanien eher selten. Diese sind meist auch noch schattenlos und die sanitären Anlagen sind nicht ausreichend ausgestattet. Es ist allerdings gestattet im Auto zu übernachten. Vier Plätze sind zu empfehlen: Den ersten finden Sie in Ammam, am Hotel Farah, mitten in der Innenstadt. Der zweite befindet sich in Wadi Rum, wo sie neben dem Busparkplatz hinter dem Resthouse in Mietzelten übernachten können. Der dritte empfehlenswerte Platz ist in Aqaba, direkt neben dem Aquaba-Hotel an der Corniche, wo man den Hotelstrand benutzen darf. Die vierte Empfehlung finden Sie in Petra, wo das Flowers Hotel Autocamper erlaubt.

Verkehrsmittel

Auto

Der nationale Führerschein mit Foto reicht in Jordanien normalerweise aus, um dort ein Auto führen zu dürfen. Es ist aber auch nicht falsch, sich einen internationalen Führerschein zuzulegen. Wie in Deutschland herrscht in Jordanien Rechtsverkehr. Die Straßenschilder sind meist bilingual, das heißt auf Arabisch und Englisch. In den Städten gibt es viel Kreisverkehr. Fahren Sie vorsichtig. In Amman und anderen großen Städten werden Sie eine Vielzahl von Tankstellen vorfinden. Sollten Sie allerdings eine Fahrt in den Süden, Richtung Aqaba, planen, sollten Sie immer einen Reservekanister mit sich führen, da das Versorgungsnetz auf südlichen Touren dünner wird. Hilfe: Benzin = benzene; Super = khas

Busse

Es gibt mehrere öffentlich Busunternehmen in Jordanien. Beispielsweise verbindet die JETT-Company mit ihren großen weiß-blauen Bussen Amman mit Aqaba, Petra, Hammamat Ma'een und der König-Hussein-Brücke. Bei dieser Busgesellschaft müssen Sie Fahrten immer im Voraus buchen.

Es gibt auch private Buslinien, die viele Fahrten zu verschiedenen Reisezielen anbieten. Die klimatisierte Fahrt kostet meist nicht mehr als einen Dinar. Da die Zielbahnhöfe immer auf Arabisch angegeben sind, sollten Sie sich bei dem Fahrer versichern, dass Sie in den richigen Bus einsteigen.

Alle kleineren Städte werden auch durch Minibusse verbunden, die meist Platz für 20 Personen bieten. Sie haben keine vorgegebenen Abfahrtszeiten, sondern fahren los, sobald sie voll sind.

Mietwagen

In Amman werden Sie Niederlassungen aller großen Mietwagenfirmen vorfinden, und auch vereinzelte Zweigstellen in anderen Städten. Mietwagen sind in Jordanien allerdings teurer als in Europa oder den USA. Daher sollten Sie beim Preisvergleich auch auf die Deckungssummen achten, da dieser sehr hoch sein können. Entscheiden Sie sich für eine gute Versicherung und lesen Sie in jedem Fall Ihren Vertrag sorgfältig durch. Ein Mittelklassewagen sollte in der Regel nicht mehr als 40 Dinar am Tag kosten, wobei die Freikilometer bei 100 bis 200 am Tag liegen. Oft besteht die Möglichkeit sich ein Auto inklusive Fahrer zu mieten.

Taxis

In Jordanien gibt es 2 verschiedene Arten von Taxis. Die gelben Privattaxis sind in den Städten meist in großer Zahl verfügbar. Es wird empfohlen den Preis vor der Fahrt auszuhandeln, da die Fahrer oft ihr Taxameter nicht einschalten.

Dann gibt es noch die Service-Taxis. Die weißen Mercedes oder Peugeot 504 starten erst, wenn das Auto voll ist und fahren dann ihre Route zwischen festgelegtem Anfangs- und Zielpunkt ab. Die Fahrgäste werden dann wo immer sie wollen auf dieser Route rausgelassen.

Inlandflüge

 Tagtäglich gibt es mindestens vier Flüge zwischen Amman und Aqaba. Die Abflugzeiten kann man bei Royal Jordanian Airlines (Al – Alia genannt) erfahren. Amman: im Amman Intercontinental, Tel. 06 / 464 42 67, Fax 464 39 35; Aqaba: am südlichen Ende der Corniche, Tel. 03 / 201 44 77, Fax 201 65 55, oder am Flughafen, Tel. 03 / 201 44 74, www.rja.com.jo

Royal Wings, eine Tochtergesellschaft der Al – Alia, bietet Hubschrauberflüge zu den touristischen Highlights Jordaniens und zudem Nachtflüge über Amman an. Amman, Tel. 06 / 487 52 01, Fax 487 56 56, www.royalwings.com.jo

Zeit

 MEZ + 1 (UTC +2); April bis Sept.: MEZ + 2 (UTC +3).

Zoll

 Wenn Sie in Jordanien einreisen, dürfen Sie unbeschränkt Landes- und Fremdwährung einführen. Ratsam ist die Mitnahme von US Dollar in Travellerschecks oder bar. Gegenstände für den persönlichen Bedarf dürfen Sie zollfrei einführen. Außerdem zollfrei sind 200 Zigaretten oder 25 Zigarren oder 200 gr Tabak, einen Liter Alkohol und Geschenke bis zu einem Wert von 50 Dinar bzw. 150 US Dollar.

Wenn Sie aus Jordanien ausreisen, dürfen Sie unbeschränkt Landes- und Fremdwährung ausführen. Verboten ist die Ausfuhr von Kunstgegenständen von Ausgrabungen.

Bedenken Sie natürlich auch die Einfuhrbestimmungen Ihres Heimatlandes, bzw. des nächsten Landes, in das Sie fliegen.