Topreiseinfos

Wissenswertes und Tipps für Reisen in die Länder dieser Erde!

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Alabama

 

Bewölkt

22°C

Montgomery

Bewölkt

Feuchtigkeit: 91%

Wind: 11.27 km/h

  • 29 Mai 2017

    Gewitter 27°C 20°C

  • 30 Mai 2017

    Gewitter 26°C 21°C

 

Allgemeines

Alabama ist ein Bundesstaat der USA mit einer Bevölkerung von 4.447.100 (Stand der Volkszählung 2000), der zu den Südstaaten zählt. Der Name „Alabama“ leitet sich von dem Indianerstamm der „Alibamu“, einem Stamm aus der Muskogee-Sprachfamilie, ab. Übersetzt bedeutet „Alibamu“ „hier wohnen wir“. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass sich der Name von dem Wort für „Stammeszentrum“ der Creek-Indianer ableitet.

Hauptstadt

Montgomery

 

Karte Alabama USA Autor TUBS
Lage des US Bundesstaates Alabama, Autor: TUBS

 

Größte Stadt

Birmingham

Wichtigste Hafenstadt

Mobile

Fläche

Rang (innerhalb der USA): 30

Insgesamt: 135.765 km²

Land: 131.426 km²

Wasser (%): 4.,338 km² (3,20 %)

Einwohner

Rang (innerhalb der USA): 23

Insgesamt (2000): 4.447.100

Dichte: 34/km²

Mitgliedsstaat

Platz: 22

Seit: 14. Dezember 1819

Gouverneur

Robert Julian Bentley, Republikaner, seit 2011

Geografie

Zeitzone: Central: UTC -6/-5

Breitengrad: 30°13'N bis 35°N

Längengrad 84°51'W bis 88°28'W

Breite: 306 km

Länge: 531 km

höchste Lage: 734 m

durchschnittliche Lage: 152 m 

tiefste Lage: 0 m

Alabama ist mit 133. 667 km² der 29. größte Bundesstaat der USA. Es grenzt im Norden an Tennessee, im Osten an Georgia, im Westen an Mississippi und im Südosten an Florida. Im Nordwesten befinden sich die Appalachen, sonst ist Alabama ein ebener Staat, der überwiegend von Wald bedeckt ist. Im Süden liegt der Golf von Mexiko, in dem der Hauptfluss Alabama River mündet. Alabama ist in 67 Landkreise (counties) unterteilt.

Panorama Montgomery Alabama | Spyder Monkey, Wikimedia.commons
Panorama Montgomery, Alabama | Foto: Spyder Monkey   Lizenz: CC- by-sa 3.0

Reiseführer und Reiseberichte

 

Geschichte

Vor etwa 8.000 bis 9.000 Jahren betraten die ersten Indianer alabamischen Boden. Bis die ersten Europäer nach Alabama kamen lebten im Norden vor allem die Cherokee und die Chicksaw Indianer. Im Süden lebten die Choctaw und die Creek Indianer. 1519 landete der spanische Entdecker Alonso Alvarez am „Mobile Bay“. 

1541 kam der Spanier Hernando de Soto von den Appalachen nach Alabama. 1699 kamen die Franzosen aus dem Süden und gründeten die erste Kolonie und 1702 die Stadt Fort Louis, die bis zum Jahr 1722 Hauptstadt der französischen Kolonie Louisiana war. Im Jahre 1711 wurde die Stadt Mobile gegründet. 1763 eroberten die Engländer Alabama und 1779 die Spanier den südlichen Teil Alabamas. Im Jahr 1798 wurde Alabama, mit Ausnahme der Stadt Mobile, Mitglied des Mississippi Territoriums. 

Erst 1813 wurde auch Mobile Teil des Territoriums. Vier Jahre später, im Jahr 1817, konnten die Amerikaner Alabama besetzen und nutzten es vorerst als eigenständiges Territorium. 1819 wurde Alabama schließlich 22.Bundesstaat der USA.

Bevölkerung

Mit 4,4 Mio. Einwohner ist Alabama der 23. größte Staat der USA. 32 % der Bevölkerung sind Schwarze

Wirtschaft

Vor allem an der Meeresküste und an der Flussebene des Alabama Rivers werden Pflanzen und Früchte angebaut. Dies sind Mais, Baumwolle, Zuckerrohr, Tabak, Südfrüchte, Kartoffeln und Futterpflanzen. Überwiegend werden Rinder und Schweine gezüchtet. Alabama besteht zu 50 % aus Kiefer- und Laubwäldern, weshalb Alabama auch eine große Forst- und Holzwirtschaft besitzt. In den Städten, vor allem in der Industriestadt Birmingham, herrscht dagegen eine Baumwoll-, Elektro-, Zement- und eine chemische Industrie. 

Seit 1944 wird in Alabama auch Erdöl gewonnen.