Topreiseinfos

Wissenswertes und Tipps für Reisen in die Länder dieser Erde!

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Idaho

 

Teilweise bewölkt

23°C

Boise

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 48%

Wind: 11.27 km/h

  • 26 Jul 2017

    Teilweise bewölkt 33°C 21°C

  • 27 Jul 2017

    Überwiegend sonnig 32°C 18°C

 

Allgemeines

Idaho ist ein US-Staat im Nordwesten der USA. Die Hauptstadt ist Boise.

Spitzname

Edelstein-Staat (Gem State)

Hauptstadt

Boise

Größte Stadt

Boise

Fläche

Rang (innerhalb der USA): 14

Insgesamt: 216,6 km²

Land: 214,5 km²

Wasser (%): 2,1 km² (1 %)

Einwohner

Rang (innerhalb der USA): 39

Insgesamt (2000): 1.293.953

Dichte: 6/km²

Mitgliedsstaat

Platz: 43

Seit: 3. Juli 1890

Geografie

Zeitzone: Nord-Idaho: Pacific: UTC –8/-7 

Süd-Idaho: Mountain: UTC –7/-6 

Breitengrad: 42°N bis 49°N

Längengrad 110°W bis 117°W

Breite: 491 km

Länge: 771 km

höchste Lage: 3.859 m

durchschnittliche Lage: 1.524 m 

tiefste Lage: 216 m

Idaho wird von seinen Nachbarn Washington, Oregon, Nevada, Utah, Montana, Wyoming und Kanada umrahmt. Die Landschaft ist bergig mit unberührten Gegenden. Die Rocky Mountains ziehen sich durch das gesamte Land. Bodenschätze sind in großen Mengen vorhanden. Die Wasser des Snake River rauschen durch den Hells Canyon, der tiefer als der Grand Canyon ist. Die Shoshone Falls stürzen von rauen Felsen aus einer größeren Höhe in die Tiefe als die Niagarafälle. Die größeren Flüsse Idahos sind Snake River, der Clearwater River und der Salmon River. 

Seen 

Coeur d'Alene Payette Lake (McCall) Pend O'Reille Redfish Lake (Sawtooth National Recreational Area) Alturas Lake (Sawtooth National Recreational Area) Petit Lake (Sawtooth National Recreational Area) Sawtooth Lake (Sawtooth National Recreational Area) 

Landschafts- und Nationalparks 

Hells Canyon Yellowstone-Nationalpark Massacre Rocks Craters of the Moon National Monument City of Rocks Farragut State Park Balanced Rock

Reiseführer und Reiseberichte

 

Geschichte

Am 4. März 1863 unterzeichnete Präsident Abraham Lincoln ein Gesetz mit dem das „Idaho Territory“ geschaffen wurde. Es war ein Teil des Louisiana Purchase; Idaho wurde bereits 1805 durch Lewis und Clark erforscht. Zu dieser Zeit lebten etwa 8.000 Indianer in der Gegend. Zunächst war es ein Teil des Oregon und Washington, der Pelzhandel und die missionarische Tätigkeit ließen die ersten Siedler in die Region aufbrechen. Tausende durchzogen Idaho während des kalifornischen Goldrausches 1849, nur wenige ließen sich in Idaho nieder. 

Als es 1863 in ein Territorium umgewandelt wurde, lag die Gesamtbevölkerung unter 17.000. 1865 wurde Boise an Stelle von Lewiston Hauptstadt. Als 1866 Gold in Idaho entdeckt wurde und die transkontinentale Eisenbahn 1869 vollendet wurde, kamen zahlreiche Menschen nach Idaho, insbesondere chinesische Einwohner zum Einsatz in den Minen. Präsident Benjamin Harrison unterzeichnete ein Gesetz mit dem Idaho als US-Staat am 3. Juli 1890 den Vereinigten Staaten beitrat, die damalige Bevölkerung betrug 88.548. Die damalige Verfassung von 1889 ist noch immer in Kraft. Nach der Etablierung als Bundesstaat wurden der Bergbau und andere Industrien ein bedeutender Faktor in der Wirtschaft. 

In den 1890er Jahren exportierte Idaho mehr Blei als jeder andere Staat. Obwohl die Abhängigkeit Idahos vom Bergbau abgenommen hat, ist der Staat weiterhin einer der bedeutendsten Produzenten von Silber und Blei.

Wirtschaft

Das Bruttosozialprodukt betrug 1999 ca.34 Milliarden US-Dollar (44. Rang). Das Pro-Kopf-Einkommen 2000 lag bei 24.180 US-Dollar. Landwirtschaftliche Erzeugnisse sind Rindfleisch, Kartoffeln, Molkereiprodukte, Weizen und Gerste. Die industriellen Produkte sind Holzwaren, Maschinen, chemische Erzeugnisse, Papierprodukte, Silber und andere Bodenschätze. Ein wichtiger Wirtschaftszweig ist der Tourismus.

Städte

Boise (Hauptstadt), Idaho Falls, Lewiston, Coeur d'Alene, Moscow, Pocatello, Twin Falls