Topreiseinfos

Wissenswertes und Tipps für Reisen in die Länder dieser Erde!

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Colorado

 

Sonnig

7°C

Denver

Sonnig

Feuchtigkeit: 89%

Wind: 6.44 km/h

  • 29 Mai 2017

    vereinzelte Gewitter 20°C 6°C

  • 30 Mai 2017

    Überwiegend sonnig 22°C 8°C

 

Allgemeines

Colorado ist ein Bundesstaat im westlichen Teil der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Name Colorado kommt aus dem Spanischen und bedeutet „rötlich“. Im Jahr 2000 hatte Colorado 4.301.261 Einwohner. Die postal. Abkürzung für den Staat lautet CO.

Spitzname

Der hundertjährige Staat (The Centennial State)

Hauptstadt

Denver

Größte Stadt

Denver

Fläche

Rang (innerhalb der USA): 8

Insgesamt: 269.837 km²

Land: 268.879 km²

Wasser (%): 962 km² (0,36 %)

Einwohner

Rang (innerhalb der USA): 24

Insgesamt (2000): 4.301.261

Dichte: 16/km²

Mitgliedsstaat

Platz: 38

Seit: 1. August 1876

Geografie

Zeitzone: Mountain: UTC –7/–6

Breitengrad: 37°N to 41°N

Längengrad 102°W to 109°W

Breite: 451 km

Länge: 612 km

höchste Lage: 4.399 m

durchschnittliche Lage: 2.073 m 

tiefste Lage: 1.021 m

Im Osten von Colorado beginnen die Great Plains und im SW befindet sich das Colorado Plateau. Durch den Rest des Staates erstrecken sich die Rocky Mountains, weshalb Colorado auch zu den Gebirgsstaaten gezählt wird. Der höchste Berg, der Mt. Elbert, ist zugleich der höchste Berg der Rocky Mountains. Die Nachbarstaaten sind Utah (im Westen), Wyoming (im Norden), Kansas (im Osten), New Mexico (im Süden), Nebraska (im NO) und Oklahoma (im SO). Der wichtigste Fluss, nach dem auch der Staat benannt wurde, ist der Colorado River, der den NW des Staates durchfließt. Liste der Counties in Colorado

Reiseführer und Reiseberichte

 

Geschichte

Vom Süden her kam der spanische Entdecker Coronado und betrat 1541 als erster Europäer Colorado's Boden, doch erst Juan de Uribarri beanspruchte das Gebiet 1701 für das spanische Königreich. 1848 musste Mexiko den Westteil von Colorado den Amerikanern abtreten, nachdem schon 1819 der Ostteil an die USA fiel. Der Goldrausch von 1859 brachte eine große Zahl von Siedlern in die Gegend von Denver. Größere Goldvorkommen wurden bald in der Nähe von Central City gefunden. Um 1860 hatte Central City eine Einwohnerzahl von 60.000. Wie immer bei Bodenschätzen ist der Vorrat an Gold irgendwann erschöpft und so entstanden über die Jahre viele kleine Städte, die wieder verlassen wurden, wenn der Goldmarkt kollabierte oder das Gold abgebaut war. Einige Städte wie Aspen, Telluride oder Cripple Creek haben als Skiort, Kulturzentrum oder Spielerstädte wieder Bedeutung erlangt. Andere hatten nicht so viel Glück und wurden Geisterstädte. Denver ist inzwischen zum wirtschaftlichen und finanziellen Zentrum der Rocky Mountain Region geworden. 

1876 wurde Colorado 38. Bundesstaat der USA.

Bevölkerung

In Colorado leben 4,3 Mio. Einwohner, von denen 88 % Weiße und 4 % Schwarze sind. Sonst leben dort 27.000 Indianer, 424.000 Mexikaner (13 %) und 28.000 Asiaten. 82 % der Bevölkerung wohnt in Städten.

Wirtschaft

Zucht und Anbau 

Im Gebirge wird vorwiegend Schaf- und Mastviehzucht betrieben. Angebaut wird Mais, Weizen, Kartoffeln, Zuckerrüben und Obst.

Industrie und Dienstleistung 

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben sich vor allem die Industrie- und Dienstleistungsbereiche entwickelt. Die Wirtschaft in Colorado ist auf ein breites Spektrum aufgefächert. Bemerkenswert ist vor allem die Firmendichte im Bereich der wissenschaftlichen Forschung und der Hightech-Branche. 

Bodenschätze und Vorkommen 

Kupfer, Uran (seit 1945), Kohle, Gold, Silber, Ton, Vanadium, Blei, Zink, Eisen, Molybdän, Erdöl (seit 1949), Edelsteine

Nationalparks und National Forests

Nationalparks Black Canyon of the Gunnison National Park Mesa Verde National Park Rocky Mountain National Park National Forests Arapaho National Forest Grand Mesa National Forest Gunnison National Forest Pike National Forest Rio Grande National Forest Roosevelt National Forest Routt National Forest San Isabel National Forest San Juan National Forest Uncompahgre National Forest White River National Forest