Topreiseinfos

Wissenswertes und Tipps für Reisen in die Länder dieser Erde!

Ostdeutschland - Eine Reisereportage - 1/4

0 0

Eine Frühlingsreise durch Ostdeutschland, eine Reisereportage von Monika Kimpel. Im ersten Teil geht es in den Harz.

Harz: Reisehandbuch mit vielen praktischen TippsDer Harz, bis ins Mittelalter Hart (Bergwald) genannt, ist ein Mittelgebirge in Deutschland. Er stellt das höchste Gebirge Norddeutschlands dar und liegt am Schnittpunkt von Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Anteil am Harz haben im Westen die Landkreise Goslar und Osterode am Harz, im Norden und Osten die Landkreise Harz und Mansfeld-Südharz und im Süden der Landkreis Nordhausen. Der Brocken ist mit 1141,2 m ü. NHN der höchste Berg des Harzes.

Im Harz, der von artenreicher Flora und Fauna geprägt ist, gibt es ausgedehnte Wälder, teils landwirtschaftlich genutzte Hochflächen, tief eingeschnittene Täler mit wilden Flussläufen und Wasserfällen sowie Stauteiche und Stauseen. Vielerorts gibt es Zeugnisse einer langen Siedlungsgeschichte. Zudem sind Wintersportgebiete vorhanden, und der Harz ist Wandergebiet.

Der Harz enthält den Nationalpark Harz, drei Naturparke (Harz (Niedersachsen), Harz/Sachsen-Anhalt und Südharz) und das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz. Das Mittelgebirge liegt im Südteil des Geoparks Harz – Braunschweiger Land – Ostfalen.

Der Nationalpark Harz, der 2006 gegründet wurde und 247,32 km² (24.732 ha) groß ist, liegt in Niedersachsen (Landkreise Goslar und Osterode am Harz) und Sachsen-Anhalt (Landkreis Harz). Er wurde als erster länderübergreifender Nationalpark Deutschlands aus den bis dahin bestehenden Nationalparks Harz (ca. 158 km² in Niedersachsen) und Hochharz (ca. 89 km² in Sachsen-Anhalt) gebildet.

Der Naturpark Harz (Niedersachsen), der 1960 gegründet wurde und etwa 790 km² (79.000 ha) groß ist, erstreckt sich in den niedersächsischen Landkreisen Goslar und Osterode am Harz; er grenzt an den Nationalpark Harz. Der Naturpark Harz/Sachsen-Anhalt, der 2003 gegründet wurde und etwa 1660 km² (166.054 ha) groß ist, liegt in den sachsen-anhaltischen Landkreisen Harz und Mansfeld-Südharz; er enthält Teile des Nationalparks Harz. Der Naturpark Südharz, der 2010 gegründet wurde und etwa 267 km² (26.700 ha) groß ist, breitet sich im thüringischen Landkreis Nordhausen aus.

Das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz, das 2009 gegründet wurde und 300,34 km² (30.034 ha) groß ist, liegt im Landkreis Mansfeld-Südharz (Sachsen-Anhalt). Es schützt eine Gipskarstlandschaft mit Zechsteinablagerungen.

Klimatisch hebt sich ein Gebirge durch geringere Temperaturen und größere Niederschläge von den Randlandschaften ab. Regelmäßige Niederschläge während des ganzen Jahres prägen den Mittelgebirgscharakter des Harzes. Regenreichen atlantischen Westwinden frei ausgesetzt, fallen auf der Luv-Seite bis zu 1.600 mm Regen im Jahr (Westharz, Oberharz, Hochharz), hingegen fallen, gebirgstypisch, auf der Lee-Seite durchschnittlich nur 600 mm Niederschlag im Jahr (Ostharz, Unterharz, Östliche Harzabdachung). Mit einer durchschnittlichen Erwärmung von über 1 Grad in den vergangenen 100 Jahren auf dem Brocken und den entsprechenden Folgen für die Ökosysteme wie die Borkenkäferentwicklungen lässt sich der globale Klimawandel auch im Harz feststellen.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Harz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz der GNU für freie Dokumentation und CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.